Aktuelles

Willkommen

durch das Band des Friedens
Bildrechte https://weltgebetstag.de/aktuelles/

Wir sind verbunden "...durch das Band des Friedens", so lautet der deutsche Titel für den Weltgebetstag (WGT) aus Palästina am 1. März 2024.

"Mit diesem Motto sendet der WGT ein weltweites Hoffnungszeichen aus, dass Wege zum gemeinsamen Leben in der Region gefunden werden können“, so das Komitee des WGT in einer Presseerklärung. Ziel ist, dass der über Konfessions- und Ländergrenzen hinweg weltweit begangene Weltgebetstag und das Gebet um Frieden ein solches Hoffnungszeichen setzen werden. In einer so konfliktreichen Zeit scheint dies umso wichtiger zu sein.

Seit Anfang des Jahres ist auf der Homepage des Weltgebetstages die aktualisierte Gottesdienstordnung mit zusätzlichen Fürbitten und detaillierter Kontextualisierung zu finden. Der Weltgebetstag 2024 fragt: „Wann, wenn nicht jetzt sollten christliche Frauen aller Konfessionen sich weltweit zu Gottesdienst und Gebet, zu Klage und Schweigen, zu inständigem Bitten um Frieden versammeln?“
An diesem Tag möchten wir uns durch unseren Glauben mit den Menschen in Palästina, Israel und auf der ganzen Welt verbinden und uns allen etwas mehr Zuversicht und Kraft schenken.

Herzliche Einladung zu den verschiedenen Gottesdiensten und Veranstaltungen rund um den Weltgebetstag 2024. Die Gottesdienste zum Weltgebetstag im Evang. Dekanat Erlangen finden Sie in den Evangelischen Terminen - KLICK!

Kacheln der Videos zur Vorschau
Bildrechte BE

2024 werden in ganz Bayern in den evangelischen Kirchengemeinden die Kirchenvorstände neu gewählt. Der Kirchenvorstand ist eine evangelische Spezialität, denn in ihm beraten und entscheiden gewählte und berufene Ehrenamtliche gemeinsam mit Pfarrerinnen und Pfarrern auf Augenhöhe vor Ort.

Im Moment besteht die Möglichkeit, sich auf die Liste der Kandidierenden setzen zu lassen, um dann - im Falle der Wahl - konkret vor Ort für 6 Jahre mitzuentscheiden.

Vielleicht fragen Sie sich: Warum sollte ich das tun? Was kann ich bewirken? Macht das viel Arbeit?

Die unterschiedlichen Antworten auf diese und weitere Fragen geben Ihnen 10 engagierte Menschen aus dem Dekanat Erlangen im Video. Hier die bisher veröffentlichten auf YouTube:

Für mehr Informationen zu den Videos bitte auf die Links zu YouTube klicken oder ->weiterlesen...

7 Wochen ohne Motiv 2024
Bildrechte „7 Wochen Ohne/Getty Images“

Liebe Mitfastende,

ich gehe gern allein spazieren. Andere Menschen stören mich da eher. Ihr Tempo ist oft nicht meins. Wenn sie schweigen könnten, reden sie, und umgekehrt. Aber – und dieses Aber muss kommen – ich lebe in einer Welt der Gemeinschaft und des Miteinanders. In einsamen Nächten fehlt mir der Mensch, den ich liebe. Sind die Tage ohne Begegnung, spreche ich mit mir selbst, sage mir Gedichte auf und beginne, mich zu langweilen.
Ich liebe beide Welten, den einsamen Spaziergang wie das große Fest. Das Fastenmotto „Komm rüber! Sieben Wochen ohne Alleingänge“ ist deshalb für mich ein Volltreffer. Wie schaue ich auf mein Leben, das hin- und herschwingt zwischen mir und den anderen, den anderen und mir? Auf welche Alleingänge kann ich verzichten? Wo brauche ich die Einsamkeit und das stille Nachdenken?
Die Wochenthemen dieses Fastenkalenders führen vom „Miteinander gehen“ über das Miteinander mit den Liebsten, mit Fremdem, mit der Schöpfung und der weiten Welt zum Miteinander mit den mir Anvertrauten und mit Gott. Manches wird Ihnen nahe sein, während anderes Sie Überwindung kosten mag. Abschweifen in das
Alleinsein ist erwünscht, Aufbruch auch: „Komm rüber!“ Denn Segen ist an das Aufbrechen gebunden, nicht an das Verharren.
Neue Gedanken wagen, der anderen Meinung ohne Furcht begegnen – das macht reich. Freuen wir uns auf die Herausforderung! Fastenzeit ist kein Verzicht um des Verzichts willen. Sie führt uns zu neuen Erfahrungen, im Alleinsein und im Miteinander. Schön, dass Sie dabei sind!

Ihr
Ralf Meister
Landesbischof in Hannover und Botschafter der Aktion „7 Wochen Ohne“

Mehr Informationen, Mitmachen und Fastengruppen finden: https://7wochenohne.evangelisch.de/

Landesbischof Christian Kopp
Bildrechte © elkb/mck

Dekanatssynode zum Thema Ehrenamt mit Landesbischof Christian Kopp am 9. März um 9.00 Uhr

Am Samstag, den 9. März tagt von 9.00 bis 13.00 Uhr die Dekanatssynode im KREUZ+QUER (Haus der Kirche am Bohlenplatz). Das Thema der öffentlichen Sitzung, zu dem es ein Impuls-Referat von Landesbischof Kopp mit anschließender Diskussion gibt, ist das Ehrenamt. Das Ehrenamt und die Partizipation aller Mitglieder sind wichtige Grundpfeiler der Evang. Kirche. Landesbischof Kopp wird seine Vision einer zukunftsfähigen Kirche vorstellen, in der weiterhin das freiwillige Engagement eine tragende Rolle spielt.

Ablauf der Dekanatssynode

•    Ankommen bei einer Tasse Heißgetränk
•    09:00 Uhr Begrüßung 
•    Impulsreferat des Landesbischofs Christian Kopp
•    Gesprächsrunde zum Thema Ehrenamt
•    11.30 Uhr kleiner Imbiss mit Kaffee und Tee

•    Geschäftsteil

  • Bericht des Dekanekollegiums
  • Nachwahl eines Mitglieds für den Dekanatsausschuss (§24 Abs. 2 Satz 2 DBO)
  • Übertragung der Beschlussfassung über den Haushaltsplan und die Jahresrechnung auf den DA (§7 Abs. 3 DBO)
  • Beschluss über die Anzahl der Senior*innen des Pfarrkapitels als Mitglieder der Dekanatssynode 2025ff (§3 Abs. 1 Satz 2 DBO)

•    12:45 Uhr Andacht mit dem Segen auf dem Weg
•    13:00 Uhr Ende der Synode

Musikalische Begleitung durch den Dekanatskantor Andreas Schmidt mit extra für diesen Anlass zusammengestelltem Chor.


Um Anmeldung wird gebeten:  ggf. zusammen mit weiteren Interessierten, bis Freitag, 01.03.2024 im Dekanatsbüro bei Frau Hösch (dekanat.erlangen@elkb.de oder 09131 205828).

Segnung beim Einführungsgottesdienst in Hemhofen
Bildrechte Rudi Viertel

In einem festlichen und beschwingten Gottesdienst wurde am Sonntag, 07. Januar 2024 Pfarrerin Christiane Börstinghaus in ihren Dienst als geschäftsführende Pfarrerin der Kirchengemeinde Hemhofen eingeführt. Die Kirche war so voll, dass nicht alle Besucher und Besucherinnen einen Sitzplatz fanden. Die Neugier auf die Neue war groß.
Als Assistentinnen und Assistenten waren Brigitte Pfadenhauer und Martina Zunker als die Vertrauensfrauen der neuen wie der alten Gemeinde beteiligt. Pfarrerin Laura Stöhler und Pfarrer Rainer Schmidt wirkten an der Segnung mit.
Dekan Oliver Schürrle warb in seiner Ansprache darum, dass die Kirchengemeinde Hemhofen zu „Eintracht Hemhofen“ werden möge. Er gab der Gemeinde mit auf den Weg, dass die neue Pfarrerin Vieles könne, aber eines nicht sei: Nämlich perfekt.
In den Grußworten wurde Pfarrerin Börstinghaus vom Bürgermeister Ludwig Nagel aus Hemhofen im Namen der drei zuständigen Bürgermeister Ludwig Wahl aus Röttenbach und  Benedikt Graf von Bentzel aus Heroldsbach herzlich begrüßt. Die Vertrauensfrau Martina Zunker hieß die Neue herzlich willkommen und dankte der Gemeinde und auch Pfarrer Charlie Grimmer und Pfarrerin Laura Stöhler für die vielen Dienste in der Zeit der Vakanz. Brigitte Pfadenhauer betonte, wie sehr sich die Gemeinde auf die neue Pfarrerin freuen dürfe, die man nur ungern hergegeben hat.
Börstinghaus warb in ihrer Predigt darum, dass die Freude im gemeinsamen Zusammenleben in der Kirchengemeinde nicht verlorengehen mögen. Mit Jesus als Zentrum kann das gelingen.
Nach dem Gottesdienst lud die Gemeinde zu Punsch, Sekt und Häppchen ein.

einfach heiraten in Erlangen am 24 April
Bildrechte https://segen.bayern-evangelisch.de/

Glücklich zu zweit. Aber mit dem kirchlichen Segen hat es noch nicht geklappt? Zu aufwendig, zu teuer, zu kompliziert? Auch in 2024 ist "einfach heiraten" wieder möglich. Stressfrei und ohne Tamtam in vielen Gemeinden in Bayern und auch in Erlangen.

Wie es genau funktioniert? Ihr kommt am 24. April zwischen 15.00 und 20.00 Uhr einfach und spontan zur Kapelle in der Evangelischen Studierenden Gemeinde (ESG - Hindenburgstr. 46) und meldet euch im Büro vor Ort an. Dort führt Pfarrer Martin Höpfner und das Team ein persönliches Gespräch mit euch und lernt euch kennen. Ihr sagt eure Wünsche und dann ist es soweit für euer JA. Für Musik, Schmuck und Sektempfang ist gesorgt.

Kapelle in der ESG
Bildrechte ESG

Bei gutem Wetter wird Paaren im Garten, bei schlechtem Wetter in der Kapelle der ESG der Segen Gottes zugesprochen. Alles ist barrierefrei erreichbar. Mehr Informationen findet ihr bei der ESG: https://www.esg-erlangen.de 

ESG
https://aktiv-gegen-missbrauch-elkb.de/
Bildrechte https://aktiv-gegen-missbrauch-elkb.de/

Erklärung des evang.-luth. Dekanats Erlangen anlässlich der Veröffentlichung der ForuM-Studie zu Aufarbeitung sexualisierter Gewalt am 25.01.2024

Jeder Missbrauch und jede Grenzverletzung ist das Gegenteil unseres christlichen Glaubens. Wenn Menschen körperlich und psychisch verletzt werden, wenn Menschen erniedrigt werden und Vertrauen missbraucht wird, widerspricht das ganz und gar dem christlichen Bild der Menschenliebe und Fürsorge. Deshalb begrüßt das evangelische Dekanat Erlangen die wissenschaftliche Aufarbeitung sexualisierter Gewalt in der evangelischen Kirche und die Analyse evangelischer Strukturen und systemischer Bedingungen, die Gewalt und Machtmissbrauch begünstigen. Die ersten Ergebnisse, die vorgestellt wurden, machen uns sehr traurig.

Jede Form der sexualisierten Gewalt und jede Form der Grenzverletzung muss verhindert werden und wenn doch geschehen, verfolgt und entsprechend aufgeklärt werden. Dabei kooperiert die Erlanger Kirchenleitung selbstverständlich und uneingeschränkt mit den staatlichen Ermittlungsbehörden.

Im evangelischen Dekanatsbezirk Erlangen arbeiten derzeit alle Kirchengemeinden und Einrichtungen an individuellen Schutzkonzepten zur Prävention von sexualisierter Gewalt. Arbeitsgruppen haben sich gebildet, die alle Bereiche auf Risiken überprüfen und Vorkehrungen treffen, um sexualisierte Gewalt zu verhindern. Mit Transparenz und Offenheit soll für das Thema sensibilisiert und Bewusstsein geschaffen werden. Aufmerksamkeit soll geschult werden. 

Wir unterstützen Betroffene, die Gewalt und Grenzverletzungen sichtbar machen wollen. Wir fördern Kommunikation und machen Mut zu sprechen und zu handeln. Die Entwicklung eines Verhaltenskodex, auf den alle Mitarbeitenden verpflichtet werden, und einer klaren Handlungsagenda für den Fall einer Grenzverletzung gehören auch zum Schutzkonzept. Für das Dekanat wurde eine Präventionsbeauftragte eingesetzt. Außerdem werden Ansprechpersonen für alle Kirchengemeinden und Einrichtungen benannt. Dadurch soll gewährleistet werden, dass die Schutzkonzepte präsent und aktuell bleiben.

Dekanin Gerhild Rüger

 
Hinweis:

Demo gegen rechts Frankfurt 2024_010
Bildrechte Bilddatenbank Fundus

epd-Gespräch: Jutta Olschewski

Nürnberg (epd). Die evangelische Regionalbischöfin in Nürnberg, Elisabeth Hann von Weyhern, unterstützt die angekündigten Demonstrationen und Protestkundgebungen gegen die AfD. Es sei im Moment wichtig, „dass sich die Zivilgesellschaft zu Wort meldet und die Menschen zeigen, wo die Mehrheit steht“, sagte Hann von Weyhern, die stellvertretende Vorsitzende der Allianz gegen Rechtsextremismus ist, dem Evangelischen Pressedienst (epd).

„Die Zeit des Achselzuckens ist vorbei“, sagte die Theologin. Es geht nun nicht mehr, sich zurückzulehnen, denn unsere Demokratie, unser Rechtsstaat geraten unter Druck„. Die Demonstrierenden zeigten, dass sie für Zusammenhalt seien. Die Kundgebungen gingen aber auch in Richtung potenzieller AfD-Wähler, “bitte überlegt euch, wo ihr das Kreuz macht„. Die AfD sei eine Partei, die Werte mit Füßen trete. “Man kann wissen, was man da wählt".

Die Kirche könne eine starke Stimme innerhalb der Proteste sein, sagte Hann von Weyhern. Sie könne deutlich machen, dass ihre Verkündigung auf Minderheitenschutz, Rechtsstaatlichkeit und Meinungsfreiheit abziele.

Mit Blick auf die Kirchenvorstandswahlen in der bayerischen evangelischen Landeskirche in diesem Jahr sagte die Regionalbischöfin, ein Mandat bei der AfD und ein Mandat in einem Kirchenvorstand sei für sie nicht miteinander vereinbar.

Hann von Weyhern ist außerdem für eine Prüfung eines AfD-Verbotsverfahrens und warnt davor, „gleich zu sagen, das bringt doch nichts“. Sie plädiert auch dafür, in den Parlamenten alle Regeln und Geschäftsordnungen daraufhin zu überprüfen, „wie leicht mit einer einfachen Mehrheit der Staat auszuhebeln ist“. Sie verwies hier auf die bevorstehenden Landtagswahlen in ostdeutschen Ländern.

Die Allianz gegen Rechtsextremismus in der Metropolregion ruft am 27. Januar (16 Uhr) in Nürnberg zu einer großen Kundgebung unter dem Motto „Nie wieder ist jetzt“ auf, für die unter anderem Innenminister Joachim Herrmann (CSU), die Holocaust-Überlebende Margot Friedländer und der Kabarettist Christian Springer angefragt sind. Sie sei froh darüber, dass die Allianz mit ihren vielen Mitgliedern von Vereinen bis zu Gebietskörperschaften einander versichern kann, „da passiert jetzt was“.

Sie stelle bei ihren Gesprächen und bei Begegnungen ein Bedürfnis fest, „sich zu bekennen, dass sie Freunde und Kämpfer für die Demokratie sind“, betonte Hann von Weyhern. (00/0200/18.01.2024)

Weitere zentrale Kundgebung auf dem Kornmarkt in Nürnberg am Samstag, 3. Februar 2024 um 16.00 Uhr.
Motto: "Nie wieder ist JETZT – Demokrat*innen gegen rechte Brandstifter"

https://www.diakonie-katastrophenhilfe.de/
Bildrechte https://www.diakonie-katastrophenhilfe.de/

Katastrophale Überschwemmungen nach langer Dürre. Wasserversorgung für Zehntausende überlebenssnotwendig.

Sturzfluten und Überschwemmungen haben in den vergangenen Wochen in Ostafrika zahlreiche Todesopfer gefordert. Die Diakonie Katastrophenhilfe stellt vorsorglich Wasseraufbereitungsanlagen bereit. Sie bereiten täglich für rund 6.000 Menschen Flusswasser auf, da Brunnen und Quellen kontaminiert sind.

Die Diakonie Katastrophenhilfe bittet daher dringend um Spenden.

https://www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden/spenden.php

Kandidier für Mitmischen im Kirchenvorstand 2024
Bildrechte https://kirchenvorstand-bayern.de/

Kirchenvorstandswahl 2024 – Kandidierende gesucht - Kirche lebt durch Mitmachen!

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Gemeindeglieder,

im Namen des Erlanger Dekane-Kollegiums möchte ich mich um Ihr ehrenamtliches Engagement und Ihre Zeit bewerben. Denn im Jahr 2024 wird wieder ein neuer Kirchenvorstand in Ihrer Gemeinde, konkret bei Ihnen vor Ort, gewählt. 
Als Kirche möchten wir die Botschaft von der Liebe Gottes erfahrbar machen. Wir begleiten Menschen bei den besonders frohen und auch den besonders traurigen Anlässen ihres persönlichen Lebens. Wir stehen ein für christliche Werte wie Respekt, Verantwortung und Nächstenliebe. Diese sind wichtig für den Zusammenhalt unserer vielfältigen Gesellschaft. Dennoch lässt die Bindungskraft der christlichen Kirchen im Moment stark nach. Wir verlieren viele unserer Mitglieder. Wir suchen nach neuen Wegen, wie wir Glaube, Liebe und Hoffnung erfahrbar machen können. Gleichzeitig gehen unsere finanziellen Mittel zurück. Wie überall fehlt auch bei uns das Personal. Deshalb kommen große Aufgaben auf unsere Kirchengemeinden zu. Anspruchsvolle und spannende Jahre liegen vor uns. An vielen Stellen braucht es neue Wege und Mut zu Veränderungen.

Und dafür brauchen wir Sie!
•    Sie haben Spaß daran, etwas zu bewegen und möchten sich für andere einsetzen?
•    Teamarbeit ist Ihnen wichtig und Sie übernehmen gerne Verantwortung?
•    Sie wollen Kirche mitgestalten und auf Zukunft hin verändern? 
•    Sie wollen dem Glauben Ausdruck verleihen und die evangelische Kirche unterstützen?

Das können Sie im Kirchenvorstand Ihrer Gemeinde. Denn der Kirchenvorstand ist das Entscheidungsgremium einer Kirchengemeinde und gibt dieser ein Gesicht. Mit viel Leidenschaft und verschiedensten persönlichen Begabungen schafft er die Grundlage für ein lebendiges Gemeindeleben. Als Leitungsgremium trifft er sich ca. einmal im Monat zu einer gemeinsamen Sitzung. Ein kollegiales Miteinander und eigenständiges Arbeiten werden dabei großgeschrieben. In der Zeit zwischen den Sitzungen können sich Kirchenvorsteher und Kirchenvorsteherinnen je nach Zeitbudget dort engagieren, wo ihr Herz schlägt. Selbstverständlich nimmt man Rücksicht auf die persönliche Situation.

Habe ich Ihr Interesse geweckt? 
Dann sprechen Sie Ihren Kirchenvorstand, Mitglieder des Vertrauensausschusses oder Ihre Pfarrerin oder Ihren Pfarrer an. Wir freuen uns auf Sie und Ihre Ideen! 
Lassen Sie uns gemeinsam Kirche gestalten und mit Gottvertrauen in die Zukunft gehen!


Herzliche grüßt Sie im Namen des Dekane-Kollegiums

Ihr Dr. Bernhard Petry, Dekan Erlangen-Mitte
 

Besondere Veranstaltungen im Dekanat Erlangen

Kurz & Gut - der Podcast mit Andachten aus der Region

Notrufnummern

zum Vergrößern bzw. Herunterladen bitte klicken!

Notrufnummern

Kirche von zu Hause

Über Gottesdienste im Fernsehen, im Rundfunk und im Internet, aber auch über Andachten zu Hause informiert diese Webseite.