Aktuelles

Jahresempfang von Dekanat und BE mit Prof. Dr. Heribert Prantl

Begegnungen, gerade überraschende Begegnungen – das ist, was Kirche lebendig hält und uns als Gesellschaft reicher macht. Viele solcher Begegnungen gab es für uns im Dekanat Erlangen und in der Bildungsarbeit 2019.

Superbass, 2017-01-09-Heribert Prantl -hart aber fair-9637, CC BY-SA 4.0

Und so ist es auch kein Zufall, dass unsere aktuelle Ausstellung im Kreuz+Quer unter diesem Motto steht: Begegnungen. Gestaltet wurde sie vom Kunstverein Erlangen (Gruppe Plus) und den Erlanger Fotoamateuren (EFA) und bildet den Rahmen für unseren Jahresempfang.

Begegnungen, das ist auch das Schlüsselwort des gemeinsamen Jahresempfangs 2020 des Evang. Luth. Dekanat Erlangen und BildungEvangelisch Erlangen am Samstag den 01.Februar 2020 um 16.00 Uhr im Kreuz+Quer – Haus der Kirche am Bohlenplatz 1 , zu dem wir herzlich einladen. Überraschende Begegnungen, das wünschen wir uns und Ihnen, beim Jahresempfang und für das Neue Jahr. (Anmeldung erforderlich – bitte weiterlesen)

Atuorinnenlesung: "Kirschendiebe oder als der Krieg vorbei war"

Montag, 20. Januar 2020 um 17 Uhr im Löhehaus der Markuskirche 

Buch Kirchendiebe oder als der Krieg vorbei warAm Montag, 20. Januar, um 17 Uhr wird die Schriftstellerin Anke Bär eine Lesung halten aus ihrem wunderbaren Buch „Kirschendiebe oder als der Krieg vorbei war“. Anke Bär stammt aus Buckenhof, war in den Neunziger Jahren Konfi- und Jugendmitarbeiterin in der Markusgemeinde und im Dekanat und lebt jetzt mit ihrer Familie in Bremen.
Ihre Mutter, Frau Dr. Birte Bär-Buchholz aus Buckenhof, Mitglied unserer Gemeinde, deren Lebensgeschichte(n) im Buch auch mit anklingt, wird bei der Lesung dabei sein. An den Vormittagen der Woche ab diesem 20. Januar ist Anke Bär auf Lesereise in Schulen in Mittel- und Oberfranken. 
Autorenlesung für Menschen von 7 bis 99 Jahren am Montag, 20. Januar 2020 um 17 Uhr im Löhehaus der Markuskirche. 

Trio Vita Sonante

Musik im Stockflethhaus am 19. Januar 2020, 19 Uhr

Trio Vita SonanteHören Sie am Sonntag, 19. Januar um 19 Uhr im Stockflethhaus Langensendelbach die 3 Musiker des „Trio Vita Sonante“ (Jutta Augustat, Harald Berghausen und Bernd Dehmel) auf außergewöhnlichen und zum Teil einzigartigen Instrumenten, wie zum Beispiel dem „Kraus’schen Doppelhorn“, der Gaita Gallega und dem „Piclo-Alphorn“.

Konzert zum Kirchweihjubiläum der Thomaskirche  mit "Colours of Brass"

Das zehnköpfige Blechbläserensemble Colours of Brass gastiert mit seinem neuen Konzertprogramm FRANKEN ROT-WEISS.

Colours of brass - ThomaskircheZum Ausklang ihres 50jährigen Kirchweihjubiläums findet am Samstag, 1. Februar 2020 um 19.00 Uhr in der Thomaskirche (Einlass: 18.00 Uhr) (Liegnitzer Str. 20, 91058 Erlangen ein Konzert von „Colours of Brass“ statt.

Das zehnköpfige Blechbläserensemble Colours of Brass gastiert mit seinem neuen Konzertprogramm FRANKEN ROT-WEISS. Steigen sie ein und erleben sie im weltberühmten "Adler" eine klangvolle Reise durch das gesamte Frankenland. Die 10 Musiker von Colours of Brass entführen Sie in die altehrwürdige "Noris", bringen Ihnen lokale Komponistengrößen näher und runden das Gesamtbild mit traditionell fränkischer Musik ab. Erleben Sie die fränkische Kultur auf musikalisch klangliche Art, wobei wie immer gilt: Ohne Holz, ohne Drums, ohne Drama, dafür mit fettem Blechsound - Colours of Brass!

„Du sollst gesegnet sein“

Ökumenischen Hospizgottesdienst  des HospizVerein Erlangen e.V. 

hospizvereinZu Beginn des neuen Jahres  lädt der HospizVerein Erlangen e.V. zu seinem  Ökumenischen Hospizgottesdienst  ein, der in diesem Jahr das Thema „Du sollst gesegnet sein“ hat. Er findet statt am Mittwoch, den 15.1.2020 um 18.00 Uhr in der kath. Kirche St. Heinrich  (Möhrendorfer Str. 31 A, 91056 Erlangen).

Ein gesegnetes neues Jahr!

Wir wünschen allen unseren Besucherinnen und Besuchern ein glückliches und gesegnetes neues Jahr!

Bergtour-08-Haengebruecke-GerdE-1976-gjeJahreslosung 2020:

Ich glaube; hilf meinem Unglauben!

Mk 9,24

Foto: Gerd Eichmann [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)]

 

Lesen Sie hierzu auch die Worte von Bischof Bedford-Strohm: In 2020 mehr auf Gott vertrauen
Hannover/München (epd). Der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm wirbt in einer Botschaft zum Jahreswechsel für mehr Gottvertrauen. Die biblische Jahreslosung für das neue Jahr "Ich glaube; hilf meinem Unglauben" aus dem Markus-Evangelium (9, 24) sei eine große Einladung, "an all die Menschen in unserem Land, die auf der Suche sind, die etwas ersehnen, an das sie sich halten können, die aber nicht wissen, wie sie das hinbekommen", erklärte der Bischof, der auch Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ist, am Montag in Hannover. Man solle sich in Situationen persönlicher Unsicherheit an Gott wenden, auch wenn dieser vermeintlich fern erscheine.

Klinikseelsorge bietet ehrenamtliche Ausbildung an

Interview mit Dr. Andrea Abraham und Sandra Streng

Interview Klinikseelsorge ErlangenAb Januar können sich Interessierte als ehrenamtliche Klinikseelsorger für Erlangen und Herzogenaurach ausbilden lassen. Diese Grundausbildung dauert ein halbes Jahr, sie gilt als anspruchsvoll und lohnend zugleich.  Dr. Andrea Abraham (58, im Bild links) ist seit zwei Jahren aktiv, Sandra Streng (43) seit vier Jahren dabei. 

Sie besuchen einmal pro Woche schwer kranke Menschen. Nicht ganz einfach. Warum tun Sie das?
Streng: Ich erlebe das als eine absolut sinnerfüllte Aufgabe. Mein Alltag ist wirklich vollgepackt. Aber es macht Sinn, es gibt mir viel. Es ist ein Geschenk, wenn mir Menschen aus ihrem Leben erzählen und mich teilhaben lassen. Das erfüllt mich.
Abraham: Ich empfinde das als „Angenommen sein“. Ich bin überrascht, wie selten ich weggeschickt werde. Es ist gut angelegte Zeit, der Bedarf ist da, dass sich Menschen einfach mal  aussprechen können.

Und was haben die Patienten davon?
Streng: Sie werden beachtet, gehört. Sie kriegen nicht gleich Tipps und Ratschläge um die Ohren. Sie dürfen sein wie sie sind, ohne bewertet zu werden.

Was ist Seelsorge überhaupt?

Mehr Ältere von Armut betroffen

Spendenaktion der Diakonie Erlangen „Erste Hilfe gegen Armut“

Besonders von Armut bedroht und betroffen sind ältere Frauen. Gründe dafür sind u.a. finanziell abhängige Beziehungen, kürzere Zeiten der Erwerbstätigkeit und die steigenden Existenzkosten in den Städten. ERLANGEN. Bayernweit, so das Landesamt für Statistik, sei jede vierte Frau ab 65 und 17,6 % aller Senioren*innen über 64 von Armut bedroht. Laut Statistischem Jahrbuch der Stadt Erlangen ist die Anzahl der Empfänger*innen von Grundsicherung im Alter in Erlangen seit 2011 um fast ein Drittel gestiegen. Diese Entwicklung macht sich auch bei der Kirchlichen Allgemeinen Sozialarbeit (KASA) bemerkbar. Mit der Aktion „Erste Hilfe gegen Armut“ ruft die Diakonie Erlangen Mitbürger*innen daher zu Spenden auf.

Denn mit Hilfe von Spenden kann die KASA ihren Klienten*innen bei dringenden Bedarfen aushelfen. Beispielsweise für Elektrogeräte, Brillen-, Zahn- und Medikamentenzuzahlungen oder warme Kleidung.

Pfarrer Michael Pflaum zum kath. Dekan gewählt

Glückwunsch und Gottes Segen zum neuen Amt

	 Pfarrer Michael Pflaum An der Lauseiche 1 91058 Erlangen Tel.: 09131 63155 Fax: 09131 63133 E-Mail: michael.pflaum@erzbistum-bamberg.deLiebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Mitarbeitende in den Pfarrämtern, liebe Gemeindeglieder und Lesende!
Als neuer katholischer Dekan für Erlangen wurde gestern Pfarrer Michael Pflaum gewählt. Sein Stellvertreter ist Pfarrer Helmut Hetzel. Wir gratulieren herzlich, freuen uns auf die gute Zusammenarbeit mit ihm und wünschen ihm Gottes Segen für seine neue Aufgabe.


Herzliche Grüße!
Ihr Peter Huschke, Dekan