Aktuelles

Willkommen

Titel: 9a_Windsbacher in der Sixtinischen Kapelle Copyright: 2016©Mila Pavan
Bildrechte: 2016©Mila Pavan

25. Mai 2022 um 18:00 Uhr in der Neustädter Kirche (Universitätskirche), Erlangen – gemeinsam mit dem Kiewer Mädchen & Knabenchor (keine Anmeldung erforderlich, Maskenpflicht)

Der Wunsch nach Frieden ist Thema mancher Motette, die die Windsbacher in ihren Konzerten singen. Derzeit ist er aktueller denn je. Der Krieg in der Ukraine beschäftigt auch die jungen Sänger des Knabenchors. Deshalb wollen sie für den Frieden singen - diesmal sogar gemeinsam mit dem Kiewer Mädchen & Knabenchor.

Was zunächst mit einer spontanen Hilfsaktion für die Ukraine begann, mündet nun in einer echten Begegnung: Ende März initiierte der Windsbacher Knabenchor in der fränkischen Region die Andachtsreihe „Verleih uns Frieden“, um Spenden für den Kiewer Knabenchor „Dzvinochok“ und den Mädchenchor „Vognyk" zu sammeln. Jetzt kommen beide Chöre einige Tage nach Windsbach und zu einem Auftritt nach Erlangen.

Friedenstaube
Bildrechte: pixabay.com/de/users/clker-free-vector-images-3736/

Viele Kirchengemeinden bieten zum Krieg in der Ukraine aktuell und täglich die Möglichkeit zum Gebet und Austausch. Beachten Sie bitte die evang. Termine und Webseiten der Kirchengemeinden. Weitere Informationen, sowohl für Hilfesuchende, wie für Engagierte und Spender ist die Seite der Stadt Erlangen - Ukraine Hilfe.

Kundgebung für den Frieden - gegen den Krieg in der Ukraine der Erlanger Christen für den Frieden finden statt am:

  • Samstag, 21.5. 11h  Besiktasplatz
  • Samstag, 28.5. 11h  Besiktasplatz
das EGON Team beim Rückblick
Bildrechte: Dekanat (von Links: H. Elsner, H. Hertel, Dekan Huschke, K. Keppler, H. Krause, J. Fuhrmannek, K. Waldmann

25 Jahre Digitalisierung im Erlanger Dekanat - Herzlichen Dank an das EGON Team

Nach über 20 Jahren Tätigkeit hat das EGON Team – und EGON steht für Erlanger Gemeinden ONline sich zur letzten, gemeinsamen Sitzung getroffen. Dekan Huschke lud das bestehende EGON Team in die Villa an der Schwabach ein und dankte allen Beteiligten und Mitstreitern im Namen des Dekanats, für Ihr langjähriges, segenreiches Engagement.

Bereits 1997 fand das erste Meeting statt, in dem sich ehrenamtliche Administratoren und Webmaster besprachen, um eine Strategie für die Internetpräsenz der Erlanger Kirchengemeinden und des Dekanats zu erarbeiten.
Im Jahr 2002 wurde daraus die offizielle Beauftragung durch den Dekanatsausschuss, allen Erlanger Kirchengemeinden beim Start in die Online Welt zu helfen. Das war die Geburtsstunde von EGON. Seit diesem Zeitpunkt traf sich das Team in regelmäßigen Abständen und veranstaltete Meetings für Webmaster, Schulungen für Diakon*innen und Pfarrer*innen, Kurse für Sekretärinnen uvm.  Im Laufe der Jahre kam dann eine eigene Dekanatswebseite, die Administration der Evangelischen Termine, die Ernennung eines Internetbeauftragten und der Betrieb eines Dekanatsservers hinzu.
Nach über 25 Jahren Projekt-Laufzeit konnte der Dekanatsausschuss nun feststellen: Das Projekt wurde äußert erfolgreich durchgeführt und kann nun – nachdem alle Gemeinden selbstständig online sind – abgeschlossen werden.
 
Zu den langjährigen Mitgliedern des EGON Teams gehörten:

Stellenausschreibung Assistenz KGA
Bildrechte: KGA

in Voll- oder Teilzeit als Elternzeitvertretung für zunächst zwei Jahre mit der Perspektive auf unbefristete Übernahme

Ihre neuen Aufgaben
•    Sie unterstützen die Geschäftsführung bei der Büroorganisation und im Terminmanagement als Teil eines eingespielten Teams
•    Sie begleiten die Gremienarbeit der Gesamtkirchengemeinde Erlangen, nehmen an Sitzungen teil und bereiten diese vor und nach
•    Sie sind der*die erste Ansprechpartner*in für die Buchhaltung und finanziellen Angelegenheiten der Ihnen zugeordneten Kirchengemeinden
•    Sie verbuchen eigenverantwortlich sämtliche Geschäftsvorfälle dieser Gemeinden in unserem kameralistischen Buchhaltungssystem

Das bringen Sie mit
•    Eine abgeschlossene Ausbildung im kaufmännischen Bereich, in der öffentlichen Verwaltung oder vergleichbar
•    Lust, sich in neue Systeme einzuarbeiten und Ihre Fähigkeiten konstruktiv einzubringen
•    Sicheren Umgang mit gängiger Software wie z.B. Microsoft Office
•    Die Motivation, Verantwortung für Ihren eigenen Arbeitsbereich zu übernehmen und diesen selbst zu organisieren

Unser Angebot für Sie
Das KGA Erlangen ist eine Verwaltungseinrichtung mit einem derzeit ca. 25 Personen starken jungen Team, das ständig nach Digitalisierung und Modernisierung strebt. Werden Sie Teil dieses Teams und erleben Sie nicht nur die umfangreichen Benefits der Arbeit für die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern (30 Tage Urlaub, umfangreiche betriebliche Altersvorsorge, Jahressonderzahlung, ...), sondern auch eine freundliche und motivierende Atmosphäre in einem interessanten und abwechslungsreichen Aufgabengebiet.

Ihre Ansprechpartner*innen

 Die Zahl der Tafel-Kunden*innen ist seit Kriegsbeginn um 61% gestiegen. Ukrainer*innen werden jetzt an einem zusätzlichen Ausgabetag versorgt.
Bildrechte: Diakonie Erlangen

ERLANGEN. Angesichts des Krieges in der Ukraine hat die Tafel Erlangen Mitte März um dringende Lebensmittelspenden gebeten. Viele geflüchtete Familien sind auf die Versorgung durch die Tafel angewiesen. Bereits jetzt sind so viele Spenden zusammengekommen, dass die Tafel bis in den Herbst hinein gut ausgestattet ist. „Die enorme Hilfsbereitschaft hat mich und das ganze Team überwältigt“, so Johannes Sikorski, Teamleiter der Tafel Erlangen. Einen erheblichen Teil der Spenden habe man von rund 500 großzügigen Privatpersonen bekommen. Auch viele Vereine, Stiftungen und Unternehmen aus der Region, wie der Diakonieverein Baiersdorf, die Bürgerstiftung Erlangen, der Zonta Verein Erlangen, die Max und Justine Elsner Stiftung, das Deutsche Kinderhilfswerk und Sternstunden, unterstützen die Tafel in besonderem Maße. Die Diakonie Erlangen, Trägerin der Tafel Erlangen, bedankt sich herzlich bei allen Spendern*innen und Förderern*innen für die unmittelbare und wertvolle Unterstützung.

„Nach aktuellem Stand kommen wir mit den Beständen erstmal gut über die Runden“, schätzt Sikorski. Die Lager sind derzeit mit haltbaren Lebensmitteln wie Nudeln und Konserven gut gefüllt. Zusätzliche Geldspenden haben sehr geholfen, weil die Bedarfe damit flexibel aufgestockt und gedeckt werden konnten. Die Stadt Erlangen hat sehr schnell weitere Lagerflächen in der Schillerstraße zur Verfügung gestellt, ohne diese wäre die Sammlung und Verteilung nicht möglich.

Ein extra Ausgabetag für Ukrainer*innen

https://www.grupo-sal.de/freunde/patricia-gualinga/
Bildrechte: https://www.grupo-sal.de/freunde/patricia-gualinga/

Veranstaltung des Dritte Welt Ladens Erlangen mit Grupo Sal (Musik aus Lateinamerika), Patricia Gualinga (ehemalige Sprecherin der indigene Kichwa Gemeinde Sarayaki – per Video live zugeschaltet), Laura Rupp Moderation am Donnerstag, 26.05.2022, 19:30 Uhr im Kulturzentrum E-Werk, Clubbühne (Fuchsenwiese 1, 91054 Erlangen), Eintritt 15,- € / erm. 8,- €

„Während andere aufgeben mussten, wird Sarayaku niemals aufgeben“, verkündete Patricia Gualinga, Sprecherin der indigenen Kichwa Gemeinde Sarayaku in einem Gespräch mit Amazon Watch im Jahre 2013. Seit Langem führt die Gemeinde einen erfolgreichen Kampf gegen das Eindringen internationaler Ölkonzerne in ihr Territorium durch und erlangte so weltweite Bekanntheit. 

Corona-Impfung? Na klar!
Bildrechte: ELKB

Die bayerische Staatsregierung hat zum 3. April 2022 alle für die Feier öffentlicher Gottesdienste relevanten Vorgaben zum Schutz vor einer Corona-Infektion aufgehoben. Es gibt seitens des Staates nur noch allgemeine Empfehlungen zum Infektionsschutzschutz. (vgl. z.B. Eigenverantwortung beim Einkaufen)
Damit werden die Schutzmaßnahmen auch in den Gottesdiensten in verantwortliche Weise zurückgefahren. Alle folgenden Hinweise haben den Charakter von Empfehlungen, um angesichts des Infektionsschutzgeschehens auch weiterhin verantwortlich zu handeln, insbesondere in Rücksicht auf Risikogruppen.
Wichtig: der Kirchenvorstand der jeweiligen Gemeinde kann jeweils festlegen unter welchen Regeln die Veranstaltungen der Gemeinde besucht werden können.

Masken
Bei Gottesdiensten im Innenraum empfehlen wir das Tragen einer FFP2-Maske. Dies gilt besonders für den Gemeindegesang. Nimmt nur eine kleinere Zahl an Gläubigen am Gottesdienst teil und werden große Abstände (mehr als 1,5 Meter) gewahrt, kann von dieser Empfehlung abgesehen werden. Bei Kasualgottesdiensten (z.B. Taufen, Beerdigungen) und Konfirmationen ist die Absprache mit den Familien sinnvoll, um geeignete Wege zu finden.

Höchstteilnehmerzahl
Es wird keine Höchstteilnehmerzahl festgelegt. Die Markierung von Sitzplätzen und die Sperrung von Bänken entfallen. Anmeldeverfahren mit Blick auf die Corona-Pandemie haben keine Rechtsgrundlage mehr und entfallen auch.

Im Notfall - ein Team
Bildrechte: NFS Bayern

In Zusammenarbeit mit der Johanniter-Unfall-Hilfe Erlangen findet im evang. Dekanat Erlangen eine Schulung Ehrenamtlicher für den Bereich der Notfallseelsorge statt. 
Die Notfallseelsorge der Kirchen steht Menschen zur Seite, die ein dramatisches Ereignis erleben mussten, z.B. einen plötzlichen Todesfall oder ein schweres Unglück. Zur Unterstützung und Begleitung der Betroffenen wird die Notfallseelsorge von der Rettungsleitstelle hinzualarmiert. In der Stadt Erlangen und dem Landkreis Erlangen-Höchstadt sind dabei in ökumenischer Zusammenarbeit Pfarrer und Pfarrerinnen, Pastoralreferenten und -referentinnen mit Unterstützung von qualifizierten Ehrenamtlichen im Einsatz.
Der jetzige Kurs richtet sich an alle, die sich eine ehrenamtliche Mitarbeit im Team der Notfallseelsorge vorstellen können. Er wird unter der Leitung des Regionalpfarrers der Johanniter organisiert und findet an 6 Wochenenden von März bis Oktober statt.
 

Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm:
„Als Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern haben wir die Ergebnisse des von der Erzdiözese München und Freising in Auftrag gegebenen Gutachtens mit großer Betroffenheit aufgenommen. Auch in der Evangelischen Kirche beschäftigen und beschämen uns Fälle von sexualisierter Gewalt. 166 Fälle sind uns bis jetzt in Bayern bekannt. Es ist der größtmögliche innere Widerspruch, wenn wir als Kirche von der Liebe Gottes sprechen und zugleich im Raum der Kirche durch sexualisierte Gewalt Seelen zutiefst verletzt und ganze Biographien zerstört werden.
Als Kirche Betroffenheit zum Ausdruck zu bringen, ist nur glaubwürdig, wenn wir zugleich konkrete Schritte gehen, die sexualisierte Gewalt in der Kirche aufarbeiten und in Zukunft verhindern helfen. Wir haben deswegen die vor mehr als 20 Jahren gegründete Ansprechstelle für sexualisierte Gewalt, an die sich Betroffene wenden können, kontinuierlich ausgebaut und gestärkt. Heute ist eine Fachstelle daraus geworden, in der 14 Menschen arbeiten. Qualifizierte Mitarbeitende begleiten dabei nicht nur Betroffene, sondern kümmern sich darüber hinaus um Prävention, Intervention und Aufarbeitung. Auch der Landeskirchenrat setzt sich kontinuierlich und intensiv mit diesem Thema auseinander.
Seit 2015 gibt es in der ELKB eine Kommission, die unabhängig und überwiegend mit externen Mitgliedern besetzt arbeitet und in rechtlich verjährten Fällen individuell bemessene finanzielle Leistungen zuspricht. Selbstverständlich arbeiten wir ohne Einschränkung mit der Staatsanwaltschaft zusammen.
Trotz der Bemühungen und Schritte, die wir bisher gegangen sind, müssen auch wir davon ausgehen, dass nicht in allen Fällen mit letzter Konsequenz gehandelt wurde. Diese Einsicht ist schmerzhaft, aber es ist notwendig, sich ihr zu stellen und Konsequenzen daraus zu ziehen.

Tafel Erlangen
Bildrechte: Diakonie Erlangen - Anna Thiel
1653 Kunden*innen zählt die Tafel Erlangen Anfang 2021, 25 Jahre nach ihrer Gründung. Das sind zu viele. Der Kundenstamm ist seit 2016 um 35% gestiegen.

In Erlangen kommen Woche für Woche bedürftige Menschen zu den Ausgabestellen – ein Drittel davon sind Kinder und Jugendliche – und erhalten qualitativ hochwertige Lebensmittel.

Elke Bollmann, Leiterin der Erlanger Tafel schreibt: Warum? Sie haben wenig bis keine Wahl. Ihr monatliches Einkommen ist zu gering und genügt nicht für das Lebensnotwendige. Das wurde in den zurückliegenden zwölf Monaten besonders deutlich. Prekäre Beschäftigungsverhältnisse wurden beendet, das Einkommen aus Kurzarbeit bei Menschen mit ohnehin niedrigem Einkommen reicht oft nicht mehr für Miete und offene Rechnungen, Kindern fehlen materielle Ressourcen bei der Bewältigung von Distanzunterricht. Die Tafel war und ist für unsere Kunden*innen eine wichtige Hilfe im Alltag und hat ihnen als Konstante Stabilität gegeben.

Besondere Veranstaltungen im Dekanat Erlangen

Notrufnummern

zum Vergrößern bzw. Herunterladen bitte klicken!

Notrufnummern

Kirche von zu Hause

Über Gottesdienste im Fernsehen, im Rundfunk und im Internet, aber auch über Andachten zu Hause informiert diese Webseite.