Eine Welt

Lernen von Amazonien!

Ausstellung des Dritte Welt Ladens Erlangen in der Neustädter Kirche

Tropischer Regenwald am Río Cuyabeno, EcuadorDer Schutz der Regenwälder ist eine dringende Maßnahme für den Klimaschutz. Eine entscheidende Rolle kommt dabei den Bewohner*innen der Regenwälder zu: Ihr wertvolles Wissen über Flora, Fauna und jahreszeitliche Abläufe ist über Jahrtausende gewachsen und hat sie zu Hütern ihres Lebensraumes gemacht. Sie garantieren den Weiterbestand der Wälder, den Schutz der Böden und die Reinhaltung der Gewässer. Durch die Ausstellung soll der Zusammenhang zwischen dem eigenen Konsumverhalten und der Ausbeutung der Ressourcen dargestellt werden und die Besucher*innen sollen dafür sensibilisiert und animiert werden, eine lebenswerte Zukunft für unsere Kinder und Kindeskinder mitzugestalten. Ergänzt wird die Ausstellung durch Plakate, die aufzeigen, was wir (nicht nur) in Erlangen dem Klimawandel entgegensetzen können.

Ausstellung in der Neustädter Kirche

  • Eröffnung: Montag 28. September, 17 Uhr
  • Ausstellung geöffnet: So-Di 11-14 Uhr, Mi-Sa 11-16 Uhr

Führungen und Workshops (auch für kleinere Gruppen und für Schulklassen – mehrere Gruppen)  auf Anfrage

Dritte Weltladen wieder "normal" geöffnet

Der Dritte Welt Laden hat nach den eingeschränkten Öffnungszeiten im März und April wieder "normal" geöffnet - Montag bis Freitag von 10-18 Uhr, Samstag von 10-14 Uhr. Und natürlich gelten gesetzliche  Auflagen und besteht ein "Hygienekonzept": nur mit Maske in den Laden, 1,5 Meter Mindestabstand, Plexiglasscheibe vor der Kasse, nur zwei Kund/innen, ansonsten "FensterFAIRkauf"...
 

3. Weltladen Erlangen wieder geöffnetDas Team des 3.Weltladens kann die Hygiene-Vorschriften zum Glück leicht umsetzen. Außerdem fühlen die Mitarbeiter*innen des Ladens sich insgesamt nicht so stark betroffen von den Auswirkungen der Corona-Pandemie, wie Menschen in anderen Berufen/Ländern/Situationen. Was die Weltladen-Teamer immer wieder umtreibt, ist aber die Situation bei den HandelspartnerInnen! 

Auswirkungen von Corona auf die Handelspartner*innen des Weltladens:
Die Auswirkungen auf unsere Handelspartner*innen wurden am Freitag bei einem online-Meeting der Nordbayrischen Weltläden zusammen mit VertreterInnen der Gepa diskutiert.
Es ist je nach Land und Region sehr unterschiedlich, wie die einzelnen Projekte vom Lockdown bzw. Shutdown betroffen sind, eines ist aber allen gemeinsam: Keine Arbeit – Kein Geld!
Was aber besonders auffällig ist: die Produzent*innen von Kunsthandwerk sind in viel viel schwierigeren Situationen. Sie haben in der Regel keine Möglichkeit sich vom eigenen Grund und Boden zu ernähren, eigene Grundnahrungsmittel anzubauen, während zum Beispiel Kaffeebauern oder Bananenproduzent*innen sich leichter selbst versorgen können, wenn jetzt durch die Pandemie Nahrungsmittel knapp oder teuer werden – oder die Menschen durch Ausgangsbeschränkungen nicht einkaufen können! Wenn sie nicht arbeiten können fehlt SOFORT das Geld! In Indien und Bangladesch kommen zusätzlich noch die Zerstörungen des Zyklons dazu, der zum Teil sehr große Schäden zum Beispiel an Gebäuden der Handelspartner angerichtet hat…

Eine Welt & Ökologie

Ökologisch handeln

Grüner GockelAnstrengungen zur Verminderung des CO2-Ausstoßes tragen wesentlich dazu bei, Gottes gute Schöpfung zu bewahren. Es gibt viele Möglichkeiten zur CO2-Reduktion. Aber nur, wenn wir kontinuierlich auf unsere Umweltbilanz sehen, werden wir dauerhaft dazu beitragen, den Klimawandel zu begrenzen und die Schöpfung zu bewahren.