Vor 50 Jahren, im Februar 1967 bekam eine sich entwickelnde evangelische Gemeindearbeit in Erlangen-Büchenbach mit dem Bau einer Barackenkirche in der Dorfstraße ihre erste Heimat. Im Jahr des 450 Reformationsjubiläums bekam die neue Kirche den  Namen Martin-Luther-Kirche. 

Seitdem hat sich viel getan. Damals, zu Zeiten des Baus des Europakanals, war man noch Teil der Johanneskirche in Alterlangen. Aber der Stadtteil Büchenbach wuchs stark weiter. Damit stieg auch die Zahl der Evangelischen in Büchenbach an. Folgerichtig bekam das bis dahin röm.-kath. geprägte  Büchenbach 1974 seinen  ersten eigenen evang.-luth. Pfarrer Christoph Michold. 1980 konnte dann dass das jetzige Gemeindezentrum mit der Martin-Luther-Kirche in der Bamberger Straße  bezogen werden. 1987 wurde die Kirchengemeinde selbstständig. Seitdem stand die Gemeinde immer wieder vor Herausforderungen, die positiv gestaltet werden konnten. Die Dechsendorfer Protestanten, die vorher zu Möhrendorf gehörten,  kamen dazu und bekamen 1997 eine eigene Kirche. So ist dieses Jahr ein Jahr der Jubiläen in der Martin-Luther- Kirchengemeinde in Büchenbach. 

Der Sonntag, 22. Oktober 2017 steht ganz im Zeichen der Jubiläen. Um 10.00 Uhr findet ein Festgottesdienst mit Dekan Peter Huschke statt, danach stehen Mittagessen und ein vielfältiges Festprogramm an. Als Abschluss wird um 14.30 Uhr ein Luthermusical unter der Leitung von Thorsten Strahlberger aufgeführt. Im Rahmen dieses Tages wird auch der Eine-Welt-Laden gewürdigt, der seit 25 Jahren im Gemeindezentrum der Martin-Luther-Kirche fair gehandelte Waren verkauft.

Veranstalter: Evang.-Luth. Martin-Luther-Kirchengemeinde Erlangen-Büchenbach